Alt

Conebeam

Röntgentechnik in drei Dimensionen

Der SCS MedSeries® H22 bietet Bildgebung, wie sie sein sollte – mobil, schnell, zuverlässig.

Mit dem innovativen Scanner für digitale Volumentomographie bieten wir unseren Patienten im Curathleticum zahlreiche Vorteile. Ob schnelle Diagnose nach einer Verletzung, umfassende medizinische Analyse für Sportler oder Verlaufskontrolle nach einem chirurgischen Eingriff: Der SCS MedSeries H22 erlaubt ganz neue Wege der Diagnostik per 3D-Analyse.

Innerhalb weniger Sekunden fertigt der SCS MedSeries H22 Röntgenaufnahmen der Extremitäten an. Verletzungen an Kopf, Armen oder Beinen werden hochauflösend und dreidimensional sichtbar gemacht.
Als eine der ersten Praxen in Süddeutschland setzen wir diese Technologie ein, um vor Ort eine Diagnose zu stellen und den gesamte Behandlungsplan sofort entsprechend anzupassen.

Die Cone Beam-Volumentomographie erzeugt detaillierte 3D-Bilder mithilfe von kegelförmig ausgesandten Röntgenstrahlen. So werden zeitgleich zahlreiche Aufnahmen aus unterschiedlichen Winkeln angefertigt, aus denen anschließend ein dreidimensionales Modell berechnet wird.

 

 

 

 

 

Knochen und Gelenkstrukturen bildet der digitale Volumentomograph in hoher Auflösung ab: Knorpelschäden im Gelenk oder sehr feine Brüche können früh erkannt und dementsprechend therapiert werden. Die Strahlendosis einer Sitzung beträgt unter 50% der Strahlenmenge eines herkömmlichen Computertomographen.

 

Durch seine kompakte Bauweise erlaubt der SCS MedSeries H22 die Untersuchung einzelner Extremitäten, während der Patient bequem sitzt. Das Liegen in einer beengten Röhre gehört dank der schwenkbaren und höhenverstellbaren Scannereinheit der Vergangenheit an.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Besonders interessant ist die neue Möglichkeit des Belastungs-CT: Der Patient steht in der sogenannten Gantry, also der Scannereinheit, während die Röntgenbilder aufgezeichnet werden. Mit diesem Verfahren wird die Anatomie von Knie, Sprunggelenk oder Fuß unter natürlicher Belastung sichtbar gemacht und erlaubt neue Rückschlüsse oder gar Behandlungsansätze.

Als Zentrum für Sportmedizin und Unfallchirurgie setzen wir den SCS MedSeries H22 besonders nach Unfällen oder Verletzungen ein, um die betroffene Extremität schnell und umfassend zu beurteilen und eine zuverlässige Diagnose zu stellen.

Auch nach operativen Eingriffen nutzen wir die digitale Volumentomographie, um den Heilungsverlauf bei uns vor Ort zu kontrollieren und gegebenenfalls Ihren Therapieplan anzupassen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ihre Vorteile mit dem SCS MedSeries H22:

Kurze Untersuchungsdauer
Von der Konfiguration des Gerätes bis zur fertigen 3D-Aufnahme vergehen nur wenige Minuten.

Mobile Scannereinheit
Die Untersuchung erfolgt für Sie bequem, unkompliziert und ohne beengendes Gefühl. Wir haben den Scanvorgang jederzeit im Blick, sodass Fehler bei der Durchführung reduziert werden.

Niedrige Strahlendosis
Dank der neuartigen Technologie und kompakten Bauweise ist die Strahlungsbelastung um mindestens 50% niedriger als bei einer herkömmlichen Volumentomographie.

Schnelle Diagnose
Ihre Verletzung wird in kürzester Zeit erkannt und beurteilt. Den weiteren Behandlungsweg richten wir individuell auf Sie aus.

Untersuchung vor Ort
Wir führen die digitale Volumentomographie bei uns im Curathleticum durch – ohne Überweisung in die Radiologie: So entfallen für Sie Zeitaufwand, zusätzliche Wege und Wartezeiten.

Zuverlässige Ergebnisse
Gegenüber anderen Computertomographen erreicht der SCS MedSeries H22 eine mindestens 4x höhere Bildauflösung. Schon minimale Knorpelschäden oder feine Knochenbrüche können bei der ersten Untersuchung sicher erkannt werden.

Neuartige Untersuchungsmöglichkeiten
Dank der mobilen Scannereinheit sind Aufnahmen der unteren Extremität (Knie, Sprunggelenk & Knöchel, Fuß) auch unter Belastung möglich. So überprüfen wir z.B. nach einer Operation, ob die natürliche Funktion eines Gelenks wiederhergestellt ist.